Kontaktstudium

kargah Logo neu

kargah e.V.
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
Tel.: 0511-126078-0
Fax: 0511-126078-29
www.kargah.de
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontaktstudium: Pädagogische Kompetenz in der Migrationsgesellschaft

Folder UNI OL Universitare Weiterbildung 2020Akademische Weiterbildung
für Migrantinnen und Migranten
September 2021 - Juni 2022
Bremen - Hannover

Ansprechpartnerin
Elvira Koop
0511 12 60 78 24

 

 

Inhalte der Weiterbildung
Die Inhalte des Kontaktstudiums werden durch Seminare, Workshops und Exkursionen vermittelt. An jedem Seminartag finden zudem zwei Unterrichtsstunden „Fachsprache Deutsch“ statt.

 

Die Weiterbildung umfasst folgende Module (KP= Kreditpunkte gemäß ECTS):

  • Geschichte und Theorien der Pädagogik (6 KP)
  • Grundlagen der Pädagogik, einschließlich Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens (9 KP)
  • Pädagogische Professionalität (9 KP)
  • Einführung in Fachdiskurse zu Kultur, Interkulturalität und Rassismuskritik (6 KP)
  • Kommunikation und Mehrsprachigkeit in der Migrationsgesellschaft, einschließlich Fachsprache Deutsch (6 KP)
  • Bildungssystem: Kindertagesstätte und Schule (6 KP)
  • Professionalisierungsbereich: Politische Strukturen, Projektmanagement (6 KP)
  • Praxismodul Pädagogisches Handeln (12 KP), einschließlich Praktikum

 

Einführung
Diese Weiterbildung wendet sich an Migrierte und Geflüchtete, die bereits über eine Ausbildung, Studienleistungen oder Berufserfahrungen in pädagogischen oder sozialen Berufsfeldern aus ihren Herkunftsländern verfügen. Sie dient dazu, die schon erworbenen Qualifikationen zu vertiefen und zu erweitern. Das Kontaktstudium wird von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg konzipiert und durchgeführt. Es wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der Europäischen Union kofinanziert.

 

Ziele der Weiterbildung
Die Situation von Migrierten und Geflüchteten im Bildungsbereich und auf dem Arbeitsmarkt ist häufig von fehlender Anerkennung gekennzeichnet. Deshalb finden bei diesem Kontaktstudium die Qualifikationen sowie die Migrations- und Berufserfahrungen der Teilnehmenden besondere Berücksichtigung. Ziel der Weiterbildung ist es, die aus Studium, Ausbildung oder berufl icher bzw. ehrenamtlicher Praxis mitgebrachten Kenntnisse und Kompetenzen der Teilnehmenden aufzunehmen. Dadurch soll der professionelle Einstieg oder die berufliche Verfestigung in einem pädagogischen Arbeitsbereich erleichtert werden. Hierzu gehört auch die Vorbereitung auf ein reguläres (sozial-)pädagogisches Studiums an einer deutschen Hochschule.

 

Zielgruppen
Am Kontaktstudium teilnehmen können Personen aus Nicht-EU-Staaten mit Migrations- oder Fluchtgeschichte (ohne deutsche Staatsangehörigkeit). Sie müssen eine Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnis besitzen. Teilnehmen können auch Familienangehörige von berechtigten Personen, die sich dauerhaft in Deutschland aufhalten, aber keine deutsche bzw. EU-Staatsangehörigkeit besitzen.

 

Zulassungsvoraussetzungen
Weitere Zulassungsvoraussetzungen sind:

  • Studium, Studienleistungen oder akademische Ausbildung im Herkunftsland mit hinreichenden pädagogischen Anteilen oder
  • Berufserfahrung (auch ehrenamtlich) in pädagogischen, sozialpädagogischen oder sozialen Arbeitsfeldern (aus dem Herkunftsland und/oder in Deutschland) und
  • angemessene Deutschkenntnisse

 

Aufbau der Weiterbildung
Das Kontaktstudium findet über einen Zeitraum von 9 Monaten statt. Es beinhaltet etwas mehr als 500 Unterrichtsstunden in zwei Semestern, ein Praktikum von mindestens 200 Stunden (ca. 10-12 Wochen) und Anteile eigenständigen Lernens. Dies entspricht einem Umfang von 60 Kreditpunkten (ECTS).

Beginn des Kontaktstudiums: 28. September 2021
Abschlussprüfungen und Zertifikatsverleihung: Juni 2022

Das Kontaktstudium kann in Bremen oder Hannover absolviert werden und fi ndet an drei Tagen pro Woche (Dienstag, Mittwoch, Donnerstag) von 9 bis 16 Uhr (Bremen) bzw. 10 bis 17 Uhr (Hannover) statt.

 

Abschluss und Zertifizierung
Der erfolgreiche Abschluss der Weiterbildung wird durch ein Zertifikat der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg bescheinigt.

 

Auszeichnung
Das Kontaktstudium ist vom Stifterverband der deutschen Wissenschaft im Jahr 2011 als eindrucksvolles und beispielhaftes Studienangebot mit der Hochschulperle des Monats ausgezeichnet worden.

 

Leitung und Organisation
Prof. Dr. Rudolf Leiprecht
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät I, Institut für Pädagogik
Center for Migration, Education and Cultural Studies (CMC)

 

Projektkoordination und Kontakt
Friederike Walther (für Hannover)
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, CMC
26111 Oldenburg
Tel.: 0441 798-4962
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Iris Gereke (für Bremen)
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, CMC
26111 Oldenburg
Tel.: 0441 798-2795
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Anmeldung und Informationen als PDF

 

Kooperationspartner
kargah Logo neueffect Logo

Logos Förderung

Kontaktstudium: Pädagogische Kompetenz in der Migrationsgesellschaft

Kontaktstudium: Pädagogische Kompetenz in der Migrationsgesellschaft

Mehrsprachige Information zu Corona

carona

Unser Medienpartner

Medienpartner Welt in Hannover

Solidarität mit allen LGBTQI*-Personen und gegen Homophobie!

LGBT Gay Trans Pride BLM Fist Flag

Mo Di Mi Do Fr Sa So
2
10
16
17
23
24
30
31

Zeitung des Hannoverschen Frauenbündnis

zeitung.des.hannoverschen.frauenbündnis

Beratungsstellen für Betroffene von rechter Gewalt eröffnet

Impressum

pfilekargah e.V.
Verein für Interkulturelle Kommunikation
Migrations- und Flüchtlingsarbeit
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover

Wer ist online

Aktuell sind 233 Gäste und keine Mitglieder online

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.