Startseite

kargah Logo neu

kargah e.V.
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
Tel.: 0511-126078-0
Fax: 0511-126078-29
www.kargah.de
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zukunft: Under Construction

WFT2022 Sharepic

Programm zum Weltflüchtlingstag 2022

So, 19.06., 14 – 18 Uhr

Biergarten Gretchen auf dem Faust-Gelände, Zur Bettfedernfabrik

Der transkulturelle Verein kargah lädt am Sonntag, den 19. Juni, im Rahmen des Internationalen Weltflüchtlingstag zu einem Begegnungsfest mit Musik, mehrsprachiger Poesie und Austausch ein. Außerdem werden wir mit allen Besucher*innen bei einer Kunstaktion wortwörtlich eine gemeinsame Zukunft aufbauen!

Mit der Aktion machen wir darauf aufmerksam, dass weltweit Millionen Menschen auf der Flucht sind. Welche Zukunft wartet auf Geflüchtete, die aus Ländern wie Syrien, Ukraine, Irak, Eritrea, Somalia und Montenegro nach Deutschland fliehen? Welche Pläne konnten sie bisher für ihr Leben machen und wie können wir zusammen eine gemeinsame Zukunft gestalten? Darüber wollen wir bei einem Fest ins Gespräch kommen und zusammen kreativ werden. 
 
Als Rahmenprogramm gibt es Essen und Getränke, ein musikalisches und poetisches Begleitprogramm sowie eine kleine Ausstellung mit persönlichen Zitaten Geflüchteter, die im Rahmen des letztjährigen Weltflüchtlingstages entstanden ist. Außerdem stellen sich verschiedene Initiativen vor, die sich in Hannover für ein gutes Ankommen von Geflüchteten in der Stadtgesellschaft einsetzen. 
 
Wann: am 19. Juni 2022 ab 14.00 Uhr
 
Wo: im Biergarten Gretchen auf dem Faust-Gelände
 

Forderungen zum Weltflüchtlingstag

Über 82 Millionen Menschen befinden sich momentan auf der Flucht. Das sind 82 Millionen Lebensgeschichten von Menschen, die auf Grund bedrohlicher Lebensbedingungen fliehen mussten, auf der Suche nach humanen Lebensbedingungen und einer Zukunft in Frieden. Menschen fliehen u.a. auf Grund des Klimawandels, der hauptsächlich die Folge einer kapitalistischen Lebensführung der Industrienationen ist. Menschen fliehen vor Kriegen, in Staaten, die sicher sind und auch die Kapazitäten haben, diesen Menschen Schutz zu gewähren. Deutschland und die gesamte EU müssen Verantwortung übernehmen und ihre eigenen Werte leben. Rassistische und koloniale Denkweisen dürfen nicht dazu führen, dass Menschen in Klassen eingeteilt und unterschiedlich behandelt werden. kargah e.V. fordert deshalb ein Umdenken in der aktuellen Politik, damit alle ein würdiges und gleichberechtigtes Leben in Deutschland führen können.

# Flüchtlingsrecht als Menschenrecht anerkennen!

Wir fordern eine humanitäre und gerechte Flüchtlingspolitik und eine unabhängige Asylverfahrensberatung – für faire Asylverfahren und gegen Abschiebung in Kriegsgebiete.  Insbesondere fordern wir, dass frauen- und geschlechtsspezifische sowie LSBTIQ*- spezifische Fluchtgründe anerkannt werden und im Asylanhörungs- und Entscheidungsverfahren dafür sensibilisiert wird.

# Gemeinsame Verantwortung der EU!

Wir fordern Humanität statt Abschottung. Die Europäische Union und alle Mitgliedsstaaten müssen ihrer humanitären Verpflichtung nachkommen und sich für den Schutz und die Aufnahme von allen Geflüchteten, unabhängig von ihrer Herkunft, engagieren. Dabei muss in der gesamten Europäischen Union die Genfer Flüchtlingskonvention geachtet und niemand, die/der Schutz sucht, darf abgewiesen werden.

# Gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe und soziale Rechte!

Geflüchtete sind auf dem Arbeits- und Bildungsmarkt häufig von Diskriminierung betroffen und werden in bestimmte Ausbildungsverhältnisse und Berufsfelder gedrängt. Wir fordern, dass Geflüchtete auf dem Arbeits- und Bildungsmarkt, unabhängig vom Aufenthaltsstatus, gleichberechtigt partizipieren können. Auch Langzeitgeduldete, deren Lebensmittelpunkt seit vielen Jahren in Deutschland ist, müssen die Möglichkeit haben, ihre Zukunft planen zu können und arbeiten zu dürfen. Es müssen Bleibeperspektiven geschaffen werden. Alle sollen Zugang zu Sprach- und Integrationskursen haben und ein politisches Wahlrecht erhalten, wenn sie langfristig in Deutschland leben. Alle sollen den gleichen Zugang zu medizinischer Versorgung und sozialen Leistungen haben.

# Recht auf Familiennachzug!

Familienleben ist ein Grundrecht und ein Menschenrecht. Wir sind für ein Familienleben für Alle. Jede*r hat ein Recht auf seine Familie.


# Menschenwürdige Unterbringung!

In Ankerzentren und Gemeinschaftsunterkünften werden Geflüchtete isoliert, stigmatisiert und sie sind nicht ausreichend geschützt. Wir fordern eine sensibilisierte Unterbringung von Geflüchteten, insbesondere bei denen mit erhöhtem Schutzbedarf: Frauen und Kinder, LSBTIQ* und Menschen mit Beeinträchtigung. Ankerzentren und Massenlager müssen abgeschafft und Geflüchtete schnell in den Kommunen in Wohnungen untergebracht werden.

# Gewaltschutz ohne aufenthaltsrechtliche Konsequenzen!

Bei der Ratifizierung der am 1. Februar 2018 in Kraft getretenen Europaratskonvention gegen Gewalt an Frauen (Istanbul-Konvention) hat die Bundesregierung gegen den Artikel 59 zwei Vorbehalte eingelegt. Nach wie vor diskriminiert und beschränkt das eheabhängige Aufenthaltsrecht viele migrierte und geflüchtete Frauen*, die Gewalt erfahren. Für sie kann eine Trennung enorme aufenthaltsrechtliche Hürden, gar eine Abschiebung, bedeuten. Wir fordern die Rücknahme der Vorbehalte und die damit im Zusammenhang stehende Aufhebung der Ehebestandszeit, sodass Migrantinnen* und geflüchtete Frauen humanitären Gewaltschutz erfahren!

Weitere Informationen unter: www.kargah.de  und www.wft.kargah.de 

Pressekontakt:
kargah e.V.: Hannah Terhorst und Laura Heda
Telefon: 0511/ 126078-2360, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Stellenangebote

Kontaktstudium: Pädagogische Kompetenz in der Migrationsgesellschaft

Kontaktstudium: Pädagogische Kompetenz in der Migrationsgesellschaft

Mehrsprachige Information zu Corona

carona

Unser Medienpartner

Medienpartner Welt in Hannover

Zeitung des hannoverschen Frauenbündnis

Internationaler Frauentag - Zeitung des hannoverschen Frauenbündnis

Solidarität mit allen LGBTQI*-Personen und gegen Homophobie!

LGBT Gay Trans Pride BLM Fist Flag

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
3
4
5
6
8
9
10
11
12
13
15
16

Beratungsstellen für Betroffene von rechter Gewalt eröffnet

Impressum

pfilekargah e.V.
Verein für Interkulturelle Kommunikation
Migrations- und Flüchtlingsarbeit
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover

Wer ist online

Aktuell sind 58 Gäste und keine Mitglieder online

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.